Unser Profil

Wir behandeln drogenabhängige Menschen, sofern sie an einer Eingliederung in Beruf und die Gesellschaft interessiert sind.

Wir sind aufgrund unserer verschiedenen Kompetenzen in der Lage, unsere Patientinnen und Patienten in unterschiedlichen Phasen ihres Entwicklungsprozesses zu unterstützen (Entwöhnungsbehandlung, Adaption, Betreutes Wohnen).

Wir halten Sucht für eine Lösung, die selbst zum Problem geworden ist.

In unserer Arbeit verfolgen wir das Ziel, unsere Patientinnen und Patienten zu unterstützen, eine für sie optimale Form der Selbstorganisation zu finden.

Wir halten unsere Überschaubarkeit für eine atmosphärische Komponente, die sich positiv auf den Verlauf und das Ergebnis von individuellen Therapieprozessen auswirkt.
Daher sind wir strategisch darauf ausgerichtet, unsere "Kleinheit" zu bewahren bzw., sofern das nicht möglich sein sollte, relevante atmosphärische Aspekte in einen größeren Rahmen zu transferieren.

In Anerkennung der Autonomie von Menschen verzichten wir auf das Primat von Kontrolle unserer Patienten zugunsten der Förderung und Forderung von Selbstverantwortung.

Wir wissen, dass unsere Patientinnen und Patienten erhebliche Probleme haben, welche die Grundlage für ihr Suchtverhalten darstellen. Allerdings sind wir der Meinung, dass sie ihre Probleme nicht durch den Fokus auf Defizite überwinden werden, sondern nur über die Schaffung des Zugangs zu ihren Ressourcen.

Vor dem Hintergrund einer Jahrzehnte langen Geschichte sind wir erprobt im Umgang mit den Herausforderungen unserer Patientinnen und Patienten und der Bewältigung ihrer existenziellen Krisen. Teamstabilität und Teamkohäsion sind das Ergebnis.

Wir sind bereit, quer zu denken und konservative Pfade des (therapeutischen) Handelns zu verlassen, solange wir dies mit dem Auftrag des Leistungsträgers und den Konditionen unserer Klinik vereinbar halten.

In unserem Team gelten Denken, Handeln und Träumen als Qualitäten, die je nach Situation in unterschiedlicher Gewichtung koordiniert werden müssen. Dies gelingt uns nur, indem wir die Unterschiede untereinander schätzen und konstruktiv handhaben.